Die Wahl des Zeltes


Für welche Situationen wird ein Zelt benötigt? Für schönes, windstilles Wetter eigentlich nicht. Da könnten ein Tarp oder Moskitonetz reichen. Aber wie sieht es aus mit

  • stechenden Plagegeistern?
  • Regen, auch tagelang?
  • Schnee?
  • Sturm?

Ein Zelt muss darauf ausgelegt sein, dass man sich unter den widrigsten Bedingungen auch längere Zeit darin aufhalten kann und sich wohl fühl. Das ist die Basis der Entscheidungs-grundlagen. Es spielt auch eine Rolle, ob man in warmen Gegenden unterwegs ist oder ob man mit allem rechnen muss. In diesem Fall entscheidet man sich für ein 3-Jahreszeiten Zelt. Es gibt noch weitere Aspekte zu berücksichtigen:

Zeltform

  • Ein Geodät ist ein selbststehendes Zelt. Im Notfall hält es auch ohne Heringe. Es ist meist viereckig und hat nur eine winzige Apsis. Die vom Hersteller angegebene Grundfläche ist auf Bodenhöhe gemessen. In 30 cm Höhe wird es schnell eng. Es lässt sich auf kleiner Fläche aufstellen.
  • Das Tunnelzelt bietet das grösste Platzangebot. Es benötigt 6 Heringe für einen sicheren Stand. Zwei auf jeder Seite am Boden und je 1 für die Abspannung der Lüfter. Bei Sturm sind für eine sichere Abspannung mehr Heringe nötig. Ein Tunnelzelt benötigt mehr Fläche zum Aufstellen, logisch. Seine Seitenwände sind fast senkrecht, das gibt mehr Raum.

Zeltgrösse

Für einen gesunden, tiefen Schlaf benötigt ein erwachsener Mensch mind. 70 cm in der Breite. Daraus ergibt sich alles weitere. Normalerweise kauft man das Zelt immer für eine Person mehr, als darin schlafen werden. Für zwei Personen kaufst Du also ein 3-Personen Zelt.

Innenraum

Es gibt Innenzelte mit schrägem und geradem Fussteil. Beim schrägen Fussteil (Bild links) ist die Gefahr gross, dass der Schlafsack das Innenzelt ans Aussenzelt drückt und somit Kondenswasser durchsickert. Das hat allmorgentlich einen feuchten Schlafsack zur Folge.

Gewicht

Die heutigen Reisezelte sind sehr leicht. Die Grenze für Reiseradler liegt bei ca. 4 kg. Nur aus leichten Einzelteilen kann ein leichtes Gesamtes entstehen. Bei einem leichten Zelt werden also dünneres Material und Stangen mit kleinerem Durchmesser verwendet. Daraus würde ich nicht unbedingt schlechtere Qualität schliessen, aber der Gedanke ist da.

Wer es sich leisten kann, sollte seine gesamte Ausrüstung nach hoher Qualität auswählen. Das Zelt muss zuverlässig halten, eine Panne kann tiefgreifende Folgen haben.

Farbe

Neuerdings gibt es Zelte in sehr auffälligen Farben. Das Rot von Hilleberg gefällt auf jeden Fall und sieht auf Fotos grandios aus. Aber für wild camping sind diese auffälligen Farben weniger geeignet. Die Farbe des Innenzeltes sollte auf jeden Fall so hell als möglich sein, damit nicht unnötig Licht ausgefiltert wird.

Handhabung

Das Zelt sollte einfach aufzubauen sein. Wer reist, kommt bestimmt einmal in den Genuss eines Zeltaufbaus in der Dunkelheit oder bei Wind.

Packmass

Das Packmass ist relativ wichtig. Auch die Form spielt eine Rolle. Probiere etwas herum mit der richtigen Falttechnik und ev. einem anderen als dem originalen Packsack.

Zeltunterlage, gemeinhin als Footprint (= Fussabdruck) bezeichnet

Ausser dem Mehrgewicht hat eine Zeltunterlage nur Vorteile. Sie schützt den Zeltboden, sie isoliert etwas, sie vermindert die Kondenswasserbildung in der Apsis. Es gibt Hersteller, die es ermöglichen, dass die Zeltungerlage direkt ans Zelt angeknüpft werden wird. Man muss sie also nicht separat auslegen und mit Heringen feststecken.

Hinweise

Es ist normal, dass sich im Zelt über Nacht Kondenswasser bildet.

Ein Zelt sollte von vornherein dicht sein. Das ist seine Bestimmung. Kaufe kein Zelt, dessen Nähte Du als Käufer noch selber von Hand abdichten musst. Das ist Aufgabe des Herstellers.

Die vom Hersteller angegebene Grundfläche bezieht sich auf Bodenhöhe. Besonders bei ei einem Geodäten sieht das in 30 cm Höhe ab Boden schon ganz anders aus. Deshalb ist die Schräge der Wände oder der Apsis mit Argusaugen zu prüfen.

Zeltpflege, Pflege der Reissverschlüsse

Halte das Zelt aussen und innen sauber. Es hat viel gekostet und verdient die Pflege. Normalerweise reicht warmes Wasser. Wenn Du etwas Spüli benutzt, bitte ganz gut aufwischen. Das Zelt gehört nicht in die Waschmaschine.

Reissverschlüsse verlangen eine besondere Behandlung. Damit sie lange ihren Dienst tun, putze sie regelmässig mit einer Zahnbürste. Regelmässig heisst, in schmutzigen, sandigen, staubigen Gegenden täglich. Entferne mit der Zahnbürste den Staub und alle Ablagerungen auf den Zähnen. Nimm auf langen Radreisen Reservegleiter mit. Dein Zelthersteller sagt Dir, welche Du brauchst oder schickt Dir vielleicht gleich ein paar.

   

Kommentar erstellen