Vom Camping ins Hotel


Es geht mir endlich wieder gut. Das war eine sehr heftige Sache. Nach 48 Std. erst ass ich vorsichtig ein Joghurt. Jetzt sitzen wir irgendwo mitten in Cordoba in einem Cafe, bei 26 Grad auch um 21 h natürlich draussen und warten zusammen mit Millionen von Schaulustigen auf ein musikalisches Spektakel. Vorher mussten wir durch die Hölle, gewissermassen.

Wir fuhren bei trüben Wetter nach Ubeda und dann weiter nach Cordoba, wo wir uns auf dem Camping einnisteten. Der zugewiesene Platz war ganz wellig, unmöglich, das Zelt aufzustellen. Wir suchten also einen flachen Platz, richteten uns ein und duschen. Als wir in die Stadt wollten, stellte sich heraus, dass der gewählte Platz besetzt war. Es liess sich dann partout keine Lösung für einen sauberen Platz finden. Deshalb packten wir zusammen und fuhren in ein Hotel. Die Hitze setzte uns am meisten zu. Wir sollten einen Sprachkurs machen, damit wir uns wehren können.

   

Kommentar erstellen