Hingelegt


Irgendwann musste es ja mal sein, warum nicht heute? Beim manövrieren aus der Parzelle, die mit einem Steinrand (Stellriemen) abgegrenzt war, legte ich meine Maschine auf die rechte Seite. Ich weiss nicht, wie und warum. Schlussendlich hatte ich den rechten Fuss schmerzhaft zwischen diesem Steinbord und der Fussbremse eingeklemmt. Schnell waren Helfer zur Stelle. Es gab keinen grossen Schaden. Der Fussbremshebel war nach ganz innen verborgen und liess sich nicht mehr bewegen, das HR war zum Glück nicht gebremst. Natürlich sind jetzt einige Schrammen mehr an der Maschine. Beim Rechten Spiegel ist ev. auch etwas verzogen, ich seh das nicht so genau. Auf jeden Fall konnten wir nach dem Schreck doch noch los fahren.

Zuerst fuhren wir zum Cabo San Vincenze und bestaunten die Klippen. Weiter nördlich hätten wir gerne noch einen weiteren Aussichtspunkt angefahren, aber der Wind war einfach zu stark. Das und die unglaublich schlechte Strasse waren auch der Grund, weshalb wir auf eine Route durch die Berge verzichteten und direkt Lissabon ansteuerten. Das Thermometer stieg auf 34 Grad, Wahnsinn! Die Strecke war sehr schön, auch wenn die Strasse an manchen Stellen gefährlich beschädigt war.

Wir brauchten eine Stunde, bis wir endlich in Lissabon in der Stadt waren, die nur aus 3-spurigen, verstopften Autobahnen besteht. Als Erstes steuerten wir den BMW-Laden an. Der war im GPS falsch drin (die POIs habe ich direkt von BMW). Nach viel Fragerei fanden wir den Händler an so einer steilen Strasse, das hat die Welt noch nicht gesehen. Nachdem mir jemand erklärte, dass mein Problem erst am Montag angegangen werden könne, liess sich der Fussbremshebel doch an Ort und Stelle zurecht biegen. Dann machten wir uns auf die Suche nach dem Camping. Passanten und Anwohner leiteten uns.

   

Kommentar erstellen