Grazalema an der A372


Durch dieses Dorf fuhren wir heute auf dem Weg von Ronda nach Sanlucàr de Barrameda. Und hier war ich nahe daran, die Nerven zu verlieren. Die Tränen der Frustration und der Angst waren schon auf dem Weg. Aber die Wut war noch stärker. Da führte mich dieses verdammte Garmin GPS mitten durch das Dorf, auf sehr steilen, schiefen, rutschigen, kopfsteingepflasterten, engen Gassen rauf und runter. Zu allem Unglück verloren wir uns auch noch aus den Augen. Unheimlich, wie schnell ein ganzes Motorrad verschwinden kann. Natürlich funktionierte auch das Telefon nicht. Die Leitung war zwar offen, aber es war keine Stimme zu hören.

Wir fanden uns wieder und erreichten zusammen das Ziel, wo wir ein Hotelzimmer nahmen, weil Gewitter angesagt waren. Nach einer kurzen Dusche machten wir uns sofort auf den Weg zum Casa Balbino, wo es die besten Tapas gibt. Dann noch einen Café Bombòn und meine Welt war wieder in Ordnung.

   

Kommentar erstellen