Reiseinfo Marokko   Kürzlich aktualisiert !


Marokko LogoWir nahmen im Herbst 2012 an einer von R&E organisierten Motorradreise durch Marokko teil. Für uns war es nach 2010 das zweite Mal und wir konnten Dank unserer Erfahrung und zusätzlicher Vorbereitung optimal profitieren. Möchtest Du auch im Schutz einer Gruppe ein fremdes Land kennenlernen oder bist Du der Abenteurer, der Marokko gerne selber entdeckt? Ich habe hier für beide Reisestile aus unserer Erfahrung Daten und Fakten gelistet.

Was bedeutet eine geführte Motorradreise

Beschütztes Reisen

Reifenpanne in der WüsteIn erster Linie bedeutet es “beschütztes” Reisen. Was auch immer passiert, es ist jemand da, der hilft. Damit meine ich nicht nur die Reiseleitung, sondern auch die anderen Teilnehmer. Es waren immer Leute mit Spezialwissen dabei. Auf beiden Reisen waren GPS-Freaks, Mechaniker und medizinisch ausgeblidete Leute dabei. Mindestens einer verstand etwas von Fotografie und auch Computer- und Internetspezialisten waren in der Gruppe. Es gab immer mehrere Teilnehmer, die sehr gut Französisch und Englisch sprachen. Arabisch wurde vom lokalen Reiseleiter M’jidou abgedeckt. Und natürlich waren auch “Wiederholer” dabei, die schon mal alleine oder mit R&E in Marokko waren und einiges zu erzählen hatten.

Die Route ist gegeben und die Hotels sind vorgebucht. Darum muss man sich also nicht kümmern – meinte ich. Nun ist es so, dass ich gerne im Voraus wissen möchte, wo es lang geht. Unter den Teilnehmern tauchte morgens oft die Frage auf: Wie viele km fahren wir heute? Nur wer die Routen auf seinem GPS nachgezeichnet hat, kennt die Antwort. Und schon sind wir bei der ersten Überraschung:

Vorbereitung dringend empfohlen

Es ist möglich, aber nicht ratsam, völlig unvorbereitet an einer solchen Tour teilzunehmen. Gerade in einem  Land wie Marokko wird man von Eindrücken fast erdrückt und es türmt sich ein riesiger Berg von Fragen auf, der einem fast die Sicht raubt. Es war nie so, dass man mit Infos gefüttert worden wäre. Kleine Häppchen zwischendurch, oft zufällig aufgeschnappt – ja. Aber man muss sich bewusst sein, dass es eine geführte Motorradreise ist, keine Bildungsreise. Informiere Dich also vor der Reise. Mit diesem Artikel helfe ich Dir dabei.

Fähre und Motorrad

Die Fähre ist generell ein ziemlich attraktives Transportmittel. Die Kabinen sind zwar klein, aber sehr zweckmässig eingerichtet. Man hat dafür auf dem ganzen Schiff viel Bewegungsspielraum. Wir fuhren auf beiden Reisen mit der Grandi Navi Veloci. Die Cafébar auf Deck 7 war immer geöffnet. Die Bar in der Schiffsmitte auf Deck 6 hingegen war immer dann geschlossen, wenn wir gerne etwas getrunken hätten. Das Essen war nicht schlecht, mir schmeckte es. Infos über aktuelle Uhrzeit, Ankunftszeit, Weckzeit u.ä. gibts bei der Rezeption. Die Essenszeiten sind auf einer kleinen Tafel beim Restauranteingang notiert. Auf der Fähre gibt es Internet nur teuer über Satellit. Die Fähre ist italienischer Boden, die Währung ist Euro und es wird italienisch gesprochen. Die Mitarbeiter verstehen alle Sprachen. Geldwechsel war nicht möglich.

Sowohl vor dem Check-In als auch auf der Fähre kursierten Fragen wie:

  • Wann genau fährt die Fähre? (Guckst Du auf der Homepage der Fährgesellschaft)
  • Wie lange fahren wir? (35 Std. hin, 29 Std. zurück. Betrifft die Reise 2013!)
  • Wann ist die exakte Ankunftszeit? (Guckst Du auf der Homepage der Fährgesellschaft)
  • Wann müssen wir uns zum Auschecken bereit machen? (später als Du denkst und als man Dir sagt)
  • Wann gibt es Abendessen / Frühstück / Mittagessen? (07:30, 12:30, 19:30)
  • Wie geht das genau mit der Zeitverschiebung? (s. unten)

Diese, und überhaupt alle Fragen, die das Schiff betreffen, werden an der Rezeption auf dem Schiff beantwortet. Auf der Webseite von Grandi Navi Veloci sind einige Infos. Ob auch künftige Reisen mit dieser Fährgesellschaft stattfinden, weiss ich natürlich nicht. Für die Reise im nächsten Frühjahr haben sich bereits Änderungen ergeben. Die Fährpassage geht von

Sête – Tanger
Fahrzeit 35 Std. (darin sind pro Hafen 1 Std. Manövrierzeit enthalten), Einschiffungszeit 4 Std. vor Abfahrt.

Nador – Sête
Fahrzeit 29 Std. (darin sind pro Hafen 1 Std. Manövrierzeit enthalten), Einschiffungszeit 4 Std. vor Abfahrt.

Verzurren der Motorräder

Das Rauf- und Runterfahren ist nicht schwierig. Im Hinterkopf behalten, dass nasser Metallboden rutschig sein kann, auch für die Füsse. Es gibt runde Metallnoppen am Boden, in die die Zurrgurte eingehängt werden. Da muss man auch etwas darauf achten, dass man nicht gerade dann anhalten muss, wenn man mit dem halben Reifen drauf steht. Aber das sind alles Punkte, die ich einfach erwähne. Sie stellen keine wirkliche Gefahr dar. Vorausschauen, überlegen, fahren.

Alle Fahrzeuge werden eingewiesen. Falls Du unsicher bist, lass Dich nicht hetzen, es eilt nämlich nicht, es fühlt sich nur so an. Es wird in Reihen nebeneinander geparkt. Der Platzanweiser möchte dich so nah wie möglich am nächsten Motorrad, sowohl am Vordermann als auch seitlich. Schau, dass Du möglichst viel Platz um Dich herum ermogeln kannst. Wenn möglich versetzt parkieren, damit die Seitenkoffer noch geöffnet werden können. Stell die Maschine auf den Seitenständer und mach den 1. Gang rein.

Wir hatten auf allen unseren Fährfahrten (Marokko und Sardinien) noch nie eigene Gurte gebraucht. Auf allen vier Fahrten bisher hat die Crew die Motorräder selbständig verzurrt. Die Leute verstehen ihr Handwerk. Mir sind keine Schäden zu Ohren gekommen. Wir selber hatten an einem unserer Seitenkoffer einen kleinen Kratzer. Der kann aber genau so gut von einem Mitfahrer kommen. Es ist nicht einfach, sich mit dem ganzen Gepäck durch die eng stehenden Motorräder zu kämpfen. Lass den Helm und die Handschuhe wenn möglich auf der Maschine. Zurre den Helm mit einem mitgebrachten, kurzen Gurt fest oder pack ihn ins Topcase.

Fähre Sardinien, so werden Motorräder verzurrtErgänzung zu Verzurrmöglichkeiten: Auf Fähren nach Sardinien wurde ein Motorrad hinter dem anderen linksseitig an eine Wand gestellt, so nah wie möglich, man konnte gerade noch absteigen. Seitenständer raus, 1. Gang rein. Dann wurde die Maschine mit einem Kälberstrick einfach an einer Stange in der Wand angebunden. Das war im ersten Moment schockierend, aber wenn man es sich genauer überlegt: Einfacher und sicherer gehts eigentlich nicht mehr. Die Maschine kann nicht fallen. Manche empfehlen hier, die Handbremse mit einem starken Gummi oder einem kurzen Gurt anzuziehen und festzubinden, damit ein Vorwärts- oder Rückwärtsrollen wirklich unmöglich ist.

Verlassen der Fähre

Kommt die Fähre früh morgens an, spielt es schon eine Rolle, wann man aufstehen und bereit sein muss. Frag zur Sicherheit an der Rezeption der Fähre nach. Aufpassen, ob noch Gurte rumliegen oder sogar noch festgemacht sind. Wegräumen!

Ankunft Tanger

Hier ging alles völlig unkompliziert. Die Gurte waren schon gelöst und weggeräumt. Wir mussten nur noch packen und uns startbereit machen. Nach einigen Metern war Sammlung. Danach fuhren wir gemeinsam zum Zoll. Es dauerte nur 1 Std. und wir waren durch.

Ankunft Barcelona

Wir mussten um 07:30 Uhr am Sammlungsort sein. Das verlangten die Durchsagen auf dem Schiff. Uns sagte die Reiseleitung, es gäbe kein Frühstück. Das stimmte so nicht. Präzise hätte es heissen sollen: das Frühstück ist im Preis nicht inbegriffen. Es gab nämlich durchaus Frühstück, das Selbstbedienungsrestaurant war offen und wir konnten den essenden Gästen sehnsüchtig zuschauen. Also auch diese Frage an der Rezeption des Schiffes klären.

Die Ausfahrt selber ist einfach. Da nicht bekannt ist, ob man die Pässe zeigen muss, hält man sie am besten griffbereit. Theoretisch haben wir in Marokko nur Afrika verlassen. Hier müssten wir eigentlich nach Europa einreisen. Deshalb wäre eine Passkontrolle möglich. Auf jeden Fall haben sich alle Motorradfahrer so gut es ging an den Autos vorbei gedrückt und wir konnten schlussendlich ohne weiteren Halt aus dem Gelände fahren.

Zeitverschiebung

Die Angaben im Internet sind unterschiedlich. Ich meine, dass es sich folgendermassen verhält: In Marokko gilt UTC+0. In Mitteleuropa gilt UTC+1. Marokko ist also grundsätzlich 1 Std. hinter uns. 15 Uhr bei uns ist 14 Uhr in Marokko.

Sommerzeitregelung in Mitteleuropa

  • Immer am letzten Sonntag im März stellen wir die Uhr 1 Std. vor.
  • Immer am letzten Sonntag im Oktober stellen wir die Uhr 1 Std. zurück.

Sommerzeitregelung in Marokko

Marokko hat die Sommerzeit erst 2012 eingeführt.

  • Immer am letzten Sonntag im April wird die Uhr 1 Std. vor gestellt.
  • Immer am letzten Sonntag im September wird die Uhr 1 Std. zurück gestellt.
  • Achtung: Während des Ramadans wird die Sommerzeit ausgesetzt!
    Ramadan: 06. Juni 2016 – 04. Juli 2016, 27. Mai 2017 – 24. Juni 2017, 16. Mai 2018 – 14. Juni 2018

Zeitverschiebung Deutschland – Marokko

  • Ende März bis Ende April ist Marokko -2 Std. zu uns.
  • Von Ende April bis zum Ramadan ist Marokko -1 Std. zu uns.
  • Während des Ramadan sind es wieder -2 Std.
  • Von Ende Ramadan bis Ende September sind es – 1 Std.
  • Von Ende September bis es bei uns Ende März wieder los geht beträgt der Zeitunterschied in Marokko wieder -2 Std.

Über die Ortszeit am Ziel gibt ebenfalls die Rezeption auf dem Schiff Auskunft. Zwei Stunden Zeitunterschied sind nicht zu unterschätzen. Wir hatten dieses Mal unsere liebe Mühe *gähn*.

Einreise

Für die Einreise ist ein gültiger Pass nötig, der nach Ausreise noch 6 Monate gültig ist. Kinder benötigen einen eigenen Pass. Detaillierte Infos geben die auswärtigen Ämter: Deutschland, Schweiz, Österreich. Zudem muss ein Einreiseformular ausgefüllt werden, das auf der Fähre oder im Flugzeug verteilt wird. Also unbedingt Schreibzeug dabei haben. Bei der Einreise wird eine Nummer in den Pass gestempelt. Diese Nummer ist persönlich und bleibt einige Jahre gültig. Sie muss auch im Einreiseformular eingetragen werden.

Einreise mit eigenem Fahrzeug

Eingeführte Fahrzeuge müssen wieder ausgeführt werden, koste es, was es wolle, im schlimmsten Fall auch in allen Einzelteilen. Es ist auch nicht möglich, nach einem Unfall auszureisen (Rückführung), ohne dass das Fahrzeug, das diese Person einführte, gleichzeitig das Land verlässt. Ist das nicht möglich, muss das Fahrzeug zum Zoll gebracht und dort plombiert werden. Man bekommt dann eine “Attestation de plombage”. Mit diesem Papier kann die Person ausreisen.

Für das Fahrzeug muss ein 3-teiliges Zollformular ausgefüllt werden. Bei der Einreise behält der Zoll das Original. Die 2 Kopien im Pass aufgewahren. Bei der Ausreise mit dem Fahrzeug behält der Zöllner eine weitere Kopie und händigt die dritte abgestempelte (“Vu à la Sortie”) Kopie aus. Diese sollte man aufbewahren und dabei haben, wenn man das nächste Mal nach Marokko einreist. Es ist schon vorgekommen, dass jemand bei der Einreise beweisen musste, dass das Motorrad beim letzten Besuch ausgeführt worden ist.

Für das eigene Fahrzeug ist unbedingt die grüne Versicherungskarte erforderlich. Sie muss für Marokko gültig sein. Die Behörden machen keine Ausnahmen und kontrollieren streng. Also das Dokument bitte überprüfen. Sollte Marokko durchgestrichen sein, Kontakt mit der Versicherung aufnehmen. Bei der Einreise kann notfalls eine Versicherung für ca. 900 DH pro Monat gekauft werden. Aber diesen Stress kann man sich mit einer seriösen Vorbereitung sparen. Wer alleine einreist, kann machen, wie er will. Wer aber in einer Gruppe, z.B. mit Reisen & Erleben unterwegs ist, wurde in den Reiseunterlagen mehrmals auf diese grüne Versicherungskarte aufmerksam gemacht. Es ist mir ein Rätsel, wie es Einzelne trotzdem schaffen, ohne Versicherung am Zoll zu stehen.

Geld

Marrokanische DirhamIn Marokko bezahlt man mit Dirham (DH). Dirham dürfen weder ein- noch ausgeführt werden. Gleich nach dem Zoll im neuen Hafen Tanger-Med gibt es viele Wechselstuben. Der Wechselbeleg muss bis zur Ausreise aufbewahrt und beim Rückwechseln vorgezeigt werden (hiess es 2010). Bei der diesjährigen Reise gingen wir abends auf die Fähre und alle Wechselstuben waren geschlossen.

In eigentlich allen Hotels kann man an der Rezeption Geld wechseln oder es steht sogar ein Bankomat zur Verfügung. In allen grösseren Orten gibt es Banken und Bankomaten. Wir haben 700 € gewechselt für 2 Personen und 2 Motorräder mit geplanten 2’500 km. Es blieb trotz Souvenirkauf noch einiges übrig. Der Wechselkurs betrugt Ende Sept. 2012 10,82, d.h. für 1 € bekam man 10,82 DH. Der Kurs wird täglich staatlich neu festgelegt und ist im ganzen Land gleich. Darum braucht man sich also keine Sorgen zu machen. Bei der Ausreise ist der Wechselkurs natürlich schlechter.

In Marokko ist Barzahlung üblich. In Hotels und Restaurants ab Mittelklasse und höher werden Kreditkarten akzeptiert. Auch an Tankstellen und in Geschäften kann man nur in Ausnahmefällen mit Kreditkarte bezahlen. Im Supermarkt Marjane werden Kreditkarten akzeptiert. 1 Liter Bleifrei kostete im Herbst 2012 ca. 12,42 DH.

Trinkgeld

Die Löhne sind niedrig (ein Arbeiter in der neuen Renault-Fabrik beim Hafen Tanger-Med bekommt ca. 2500 DH), man ist auf Trinkgeld angewiesen. Es ist üblich, dass man für jeden Service ein Trinkgeld gibt. Im Restaurant können es 10% vom Rechnungsbetrag sein. Dem Tankwart gibt man zwischen 1 und 5 DH. Bei einer Taxifahrt überlässt man dem Fahrer das Wechselgeld oder rundet auf. In einem Café gibt man 1 DH pro Getränk, dem Kofferträger 1 – 2 DH pro Gepäckstück. Personen, die sich nur gegen Geld fotografieren lassen, nehmen gerne 1 DH pro 1 – 2 Fotos.

Bettler

In Marokko kennt man kein Rentensystem, man arbeitet, so lange man kann. Die alten Menschen sind auf die Unterstützung ihrer Familie angewiesen. Nicht immer sind Kinder und Angehörige vorhanden. Deshalb ist es üblich, dass man alten Bettlern Geld gibt. Die Arbeitslosenquote lag 2011 bei 8,9 %.

Sprache

Amtsprache ist Marokkanisch (Arabisch). Neu werden auch einige Berberdialekte als Amtssprache anerkannt. Im Norden wird gut Spanisch gesprochen. In der Schule wird als erste Fremdsprache Französisch gelehrt, dann Englisch. Bei Sprachproblemen findet sich immer jemand, der übersetzen kann. Darauf kann man sich verlassen. Es gibt also gewissermassen keine Sprachbarrieren. Immer drauf los und mit den Leuten reden.

Gesundheit

Für Marokko sind keine besonderen Massnahmen zu treffen. Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, Hepatitis A und DTP werden allerdings empfohlen. Den Impfpass sollte man dabei haben. Es ist vielleicht etwas weniger hygienisch in Marokko, aber nicht alarmierend. Häufiges Händewaschen hilft. Desinfektionstüchlein oder -Gel ist praktisch. Apotheken gibt es an jeder Ecke. Die Ärzte sind gut ausgebildet.

Marrakesch-Express

Bei unserer ersten Reise blieben wir vor Durchfall verschont. Bei der zweiten Reise kämpfte fast jeder der Reisegruppe mit Magen-/Darmproblemen. Veränderung des Rhythmus, Klima und Nahrung können die Verdauung durcheinander bringen. Man kann sich aber auch anderweitig durch Tröpfcheninfektion anstecken. Für die ersten Tage in Marokko sollte man folgendes beachten:

  • Nur Wasser aus original verschlossenen Flaschen trinken
  • Tee und Kaffee sind OK, sofern sie sehr heiss serviert werden
  • keine Salate essen, die mit Leitungswasser gewaschen worden sein könnten
  • gut gegarte, durchgekochte Speisen essen
  • das Essen an Strassenständen ist oft bedenkenloser als in Hotels
  • keine Eiswürfel

Hat es einen erwischt, helfen

  • Kohletabletten (binden die Giftstoffe im Magen)
  • Loperamide, z.B. Imodium  (legt die Darmtätigkeit lahm)

 Reiseapotheke

  • Desinfektionsmittel für Wunden, Schürfungen und Kratzer, Pflaster und Verbandsmaterial
  • Imodium Lingual und Kohletabletten (bei Gruppenreisen gerne auch eine grössere Menge mitnehmen, vielleicht kann man jemandem helfen)
  • Persönliche Medikamente in mehr als ausreichender Menge mitnehmen und an verschiedenen Orten aufbewahren, falls ein Gepäckstück verloren geht oder gestohlen wird. Am besten alle Medikamente in der Originalverpackung mit Beipackzettel belassen, damit klar ist, dass es sich nicht um Drogen handelt. So kann ebenfalls leichter ein Ersatzmedikament besorgt werden.
  • Brillen- und Kontaktlinsenträger sollten den Brillenpass dabei haben. Eine Ersatzbrille könnte hilfreich sein.

Medikamenten Einkauf in Spanien

Medikamente sind in Spanien günstig. Diesmal kauften wir für total knapp 6 €

  • Ultra Adsorb, 200 mg (Aktivkohle), 30 Kapseln
  • Imodium Flas 2 mg (entspricht Imodium lingual), 12 Tablettchen
  • Aciclovir MYLAN, 50 mg (gegen Herpes), 2 g

Notfallnummern

19: Polizei – Police secours (Überfall)
15: Unfallhilfe – Ambulance
177: Verkehrsunfall

Speichere Dir diese Nummern zur Sicherheit. Gemäss unserer Erfahrung ist man aber nie alleine. Irgendwo finden sich immer Einheimische, die gerne helfen. Das Unfallprotokoll ist auch in Marokko bekannt. Bei Personenschaden immer die Polizei rufen. Wenn Du nach einem Unfall gerne die Polizei dabei haben möchtest, dann tu das. Lass Dir nicht einreden, dann würde alles sehr kompliziert, das würde nicht gehen, dann müsstest Du auf den Polizeiposten und so weiter. Bange machen gilt nicht. Im Grossen und Ganzen läuft alles gleich wie bei uns.

Es macht auch Sinn, die Telefonnummer des Konsulats zu notieren. Du findest sie beim auswärtigen Amt (s. oben bei Einreise).

Strom

Marokkanische SteckdoseDie europäischen 2-poligen Stecker können überall eingesteckt werden. Oft gab es nur eine freie Steckdose. Meine Intenso Powerbank hat sich deshalb sehr bewährt. Marokko stellt langsam auf Europa-Stecker um.

Im Hotel Xaluca Dades hat es einen Hauptschalter im Zimmer. Wenn man den ausschaltet, kann man nachts keine Lampe mehr anmachen. Auch die Steckdosen sind dann ohne Strom und das Handy wird nicht geladen.

Hygiene

Die Hotelzimmer waren durchwegs sauber. An der Hygiene in der Küche habe ich jedoch meine Zweifel. Wieso soll es da sauberer zugehen als in Europa?

Toiletten

Marokko ToiletteIn den Hotels sind die WCs nach westlicher Art, wie wir es uns gewohnt sind. Unterwegs gibt es häufig Hocktoiletten. WC-Papier und Feuchttücher mitnehmen. Es wird nach Gebrauch nicht in die Toilette geworfen, weil die leicht verstopfen. Zur Not eine blickdichte Plastiktüte dabei haben, alles rein, gut verschliessen und dann im Lokal in einen Abfalleimer. Hier ein interessanter, informativer und auch sehr lustiger Thread zu diesem verschwiegenen Thema. Und hier noch einige Bilder. Vorbereitung ist die halbe Miete. 🙂 Ganz empfindlichen empfehle ich die Mitnahme von antibakteriellem Gel, um die Hände zu reinigen.

Bettwanzen auf der Fähre ?

Ich bin mir nicht sicher, ob es auf den Fähren nicht Bettwanzen hatte. Ich wachte immer wieder auf, weil es mich überall juckte. Wir hatten ein biologisches Insektizid dabei und ich sprühte das Bett mitten in der Nacht ein. Danach war Ruhe. Wer zu diesem Thema eine Beratung möchte, kann sich gerne per Mail an mich wenden.

Essen und Trinken

Während der ersten Tage sollte man etwas vorsichtig sein (s. oben Marrakesch-Express). Ich habe Essen an den Strassenständen bevorzugt. Man sieht die Zutaten und alles wird frisch zubereitet. Je mehr Einheimische da essen, desto besser. Das Essen in den Hotels ist auf die europäischen Touristen angepasst. Dieses Mal hat es uns nur in den beiden Xaluca-Hotels geschmeckt. Das waren auch die einzigen 4-Sterne-Hotels.

In den Hotels wurde meistens nur Orangensaft aus Konzentrat angeboten. Da wir nicht wissen, ob Leitungs- oder Mineralwasser verwendet wird, haben wir auf den “Genuss” verzichtet. Wenn frischer O’saft angeboten wird, egal wo, immer nachfragen, ob Wasser zugesetzt wurde. Ob ein “Nein” glaubwürdig ist, muss jeder selber entscheiden. Auf Eiswürfel verzichten.

Wenn wir unterwegs Hunger bekamen, hielten wir Ausschau nach Rauch und hängendem Frischfleisch. Wenn Fleisch hängt, deutet das auf eine Metzgerei hin. Wo Rauch ist, ist auch ein Grill. Kommt beides zusammen, gibts ausgezeichnetes Essen. Erst geht man zum Metzger und wählt, wieviel Fleisch man von welchem Stück möchte. Je nachdem, wie man es zubereitet haben möchte, wird es durch den Fleischwolf gedreht oder in Stücke geschnitten. Der Metzger übergibt das Fleisch dem Grillmeister. Der würzt, formt, grilliert, schneidet frische Zwiebeln und Gemüse, packt alles zusammen mit Salz und Gewürzen auf ein Backpapier oder einen Teller und es wird serviert. Dazu trinkt man Mineralwasser aus der Flasche oder Tee.

Feilschen

Irgendwo im Internet habe ich gelesen, dass die Regierungen den Händlern empfielt, einen fairen Preis zu notieren und auf das Feilschen zu verzichten. In der Tat schienen mir die genannten Preise in der Regel recht tief zu sein und auf tiefere Preisvorschläge wurde fast nicht eingegangen. Bei Kaffee und Tee hingegen gibt es enorme Preisunterschiede. Normalerweise kosteten ein Kaffee oder Tee 5 DH, keine Diskussion. Oft wurden aber 10 DH verlangt und nach einem Gespräch konnten wir immer auf 5 DH runter handeln.

Verkehr

Es gab einige Geschwindigkeitskontrollen. Auch Marokko hat einen Bussenkatalog. Keine Promille erlaubt. Innerorts 40/60 km/h, ausserorts 100 km/h, Autobahn 120 km/h. Auf einigen Internetseiten und vom Veranstalter wird vom chaotischen Verkehr gewarnt. Ich habe ihn überhaupt nicht als chaotisch empfunden. Im Gegenteil, ich finde, dass die Autofahrer vorsichtig und rücksichtsvoll fahren. In der Regel, möchte ich anfügen, denn es gibt auch Ausnahmen, wie in Europa auch.

Vom System her gelten ja dieselben Verkehrsregeln. Auf den zweispurigen Zufahrtsstrassen in den Städten ist es so, dass man links fährt, wenn man immer geradeaus fahren will. Rechts fahren die Langsamen, die Taxis und wer rechts abbiegen möchte.

In grossen Kreiseln hat oft der einfahrende Verkehr Vortritt. Das ist ungewohnt. Wenn Du einfach im Verkehrsfluss mitfährst, bist Du auf der sicheren Seite. Stoppen in einem Kreisel alle Fahrzeuge um Dich rum, dann wird das schon seinen Grund haben. 😉

Motorradreparaturen

Nimm die üblichen Ersatzteile mit. Bei der letzten Reise wäre ein Teilnehmer froh gewesen, er hätte Bremsbeläge dabei gehabt. Ich konnte für meine RT von einem Mitreisenden eine Birne abkaufen. Es gibt Biker, die haben Kupplungshebel, Helmvisier und Rückspiegel dabei. Das passende Werkzeug muss auch mit. Ducktape war gross im Gebrauch und Kabelbinder sind nie falsch. Du musst die Reparatur nicht unbedingt selber ausführen können. Wenn Du alles dabei hast, findest Du garantiert jemanden in der Gruppe, der das machen kann. Seit der letzten Reise haben wir immer einen 12-V Kompressor und ein Reifenreparaturset dabei.

Erkundige Dich vor der Reise, ob es in Marokko Vertragswerkstätten Deiner Motorradmarke gibt. Die Auskunft des ADAC Deutschland kann auch falsch sein, wie wir selber erlebt haben. Durch den ACS Schweiz haben wir aber Hilfe bekommen. Wir kennen nun eine zuverlässige Werkstatt in Marrakesch.

Fahren im Konvoi

Wie man in der Gruppe Motorrad fährt, erklärt der Veranstalter auf seiner Webseite und in den Reiseunterlagen. Auch im Internet findet man viele Tipps. Grundsätzlich fährt man in einer Zweierkolonne versetzt zum Vordermann. So hat jeder eine gute Sicht nach vorne und genügend Abstand zum Vordermann in derselben Spur. Ruhig und gleichmässig fahren, keine Schlenker und so, das bringt Unruhe in die Gruppe. Die nachfolgenden Fahrer werden dadurch abgelenkt, weil sie auch noch gucken müssen “was macht denn der?”

Normalerweise hat sich die ganze Reisegruppe vor einer Stadt gesammelt und ist dann im Konvoi zum Hotel gefahren. Nicht alle Teilnehmer fahren mit GPS und wissen, wo das Hotel ist und wie man am Besten da hin kommt. Ist die Gruppe gross (100 Motorräder oder so), gibt’s Polizeibegleitung. Diese Fahrten empfanden wir als sehr stressig. Wir wurden aufgefordert, ganz nah zusammen zu bleiben, aufzuschliessen, damit kein Auto sich dazwischen zwängen und die Gruppe unterbrechen kann. Nun gut, das leuchtet ein. Aber es ist nicht mein Fall, zwei Meter hinter dem Vordermann zu fahren. Es gäbe noch andere Lösungen. Ist aber alles nicht so schlimm, auch das muss man erlebt haben.

Was es hier auf keinen Fall braucht sind Teilnehmer, die aus diesen Konvois ausbrechen, eine dritte Reihe eröffnen oder Querstrassen blockieren. Die Organisation und Durchführung dieser Paraden durch die Städte ist alleine Sache des Veranstalters und der Tourguides. Sie wurden dafür gebrieft und Vorgehensweisen wurden abgesprochen. Sie sind die Hirten, und wir sind die Schafe. So klappt’s!

Sehenswürdigkeiten

Wer noch nie in Marokko war, wird schon auf der Strasse während der Fahrt sehr beeindruckt sein. Die von R&E geplante Route und die Stadtführungen reichen eigentlich aus. Aber es ist noch ein wenig Platz für zusätzliche Bereicherungen direkt an der Strasse.

Ouarzazate

Ouarzazate ist die Filmstadt schlechthin. Hier stehen zwei Studios, die CLA Studios, eher für Innenaufnahmen, und die Atlas Studios mit den Kulissen für Aussenaufnahmen. Wenn nicht gerade gedreht wird, kann man die Studios besichtigen. Unsere Führung dauerte knapp 45 Min.

In Ouarzazate steht auch die Kasbah Taourirt. Eine Besichtigung lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn man Ait-Benhaddou gesehen hat. Auf jeden Fall sollte man hier auf dem Hauptplatz bei der Kasbah eine kleine Pause machen.

Brunnensystem Qanat oder Khettara

Khettara oder Qanat, Brunnensystem bei ErfoudUnbedingt ansehen muss man sich dieses uralte Brunnensystem. Bereits das Luftbild von Google Maps ist eindrücklich. Dieses System nennt man Khettara oder Qanat. Bevor es versiegte, ermöglichte das so gewonnene Wasser in dieser Gegend eine zweimalige Ernte pro Jahr.

 

Artesischer Brunnen

Dass mitten in der Wüste eine Wasserfontaine aus dem Boden schiesst, wirkt skurril. Der Initiant der Bohrung hätte lieber Öl spritzen sehen. Leider ist das Wasser zu salzig, als dass es zum Bewässern dienen könnte. Aus dem Boden rund um den Brunnen blubbert es ebenfalls. Man kann hier bequem einen Bildungsstopp einlegen, extra Hinfahren lohnt sich nicht. Sogar in Dresden steht ein artesischer Brunnen.

 

Geschenke für Marokko

Viele Kindern betteln um Geld, was man auf keinen Fall geben sollte. Wenn die süssen kleinen Kinder anstatt zur Schule auf die Strasse gehen und betteln, kann es sein, dass sie mehr Geld heim bringen als der Vater, der vielleicht nur Tagelöhner ist oder ein einfacher Bauer. Dann gehen sie nicht mehr zur Schule. Werden sie älter und sind nicht mehr so süss, ist betteln aber nicht mehr so einträglich. Was tun? Sie haben nun keine Schulbildung, können keinen Beruf erlernen. Überleg Dir selber, wie die Geschichte aus geht.

Kinder freuen sich auch riesig über Süssigkeiten und Kaugummis (1 Stk. pro Kind reicht). Ganz praktisch sind die kleinen Gummibärchen-Packungen. Man könnte aber auch Luftballons mitbringen, die sind leicht. Kugelschreiber, Buntstifte und kleine Notizblöcke wären auch eine Idee. Etwas schwerer sind bunte Murmeln. Wer etwas mehr Zeit mit den Kindern verbringen möchte, kann kleine Geduldspiele mitbringen und den Kindern zeigen, wie man sie löst.

Wir haben auch kleine, aber wertvollere Souvenirs aus unserem Land dabei, Mini-Taschenlampen als Schlüsselanhänger und Mini-Taschenlampen. Diese Sachen sparen wir auf, falls wir mal einen Tauschhandel machen können oder falls wir eine private Einladung erhalten.


Souvenirs

  • Vielleicht bringst Du von zu Hause ein leeres Fläschchen mit und füllst es mit Sand vom Erg Chebbi?
  • Eine Besonderheit ist Arganöl. Wir haben kleine Fläschchen zu 100 ml für 50,95 DH im Supermarkt Marjane in Fès gekauft.
  • Safran wird in Marokko angebaut und zwar südlich des Atlas in der Gegend um Taliouine. Wir haben Safran in der Medina von Fès in einer Apotheke gekauft und bezahlten 15 DH pro Gramm. Man sollte Fäden kaufen, nicht das Pulver, das gestreckt sein könnte.
  • Ebenfalls in der Medina von Fès haben wir Babouches erstanden, die marrokanischen Schlappen. Die Preise sind je nach Leder- und Verarbeitungsqualität unterschiedlich. Wir haben 90 DH bezahlt für eine ganz einfache, schnörkellose Ausführung, aber von Hand genäht.
  • Ebenfalls in Fès haben wir eine Parfumerie gefunden. Da kann man sich seinen Wunschduft selber aus verschiedenen Essenzen zusammen stellen lassen.
  • Nach dem Genuss von Zitronen-Melissen-Tee wünschten wir uns ein Tee-Set, was wir ebenfalls in Fès erstanden. Da die Zeit etwas knapp war und wir direkt davor standen, kauften wir skrupellos und unromantisch im Marjane eine Teekanne (156,50 DH) und ein Gläserset (45 DH). Bei den Gläsern entdeckte ich erst zu Hause, dass sie mit echtem Gold verziert sind. Das Tablett, auf dem serviert wird, haben wir wieder in der Medina gekauft.
  • Während der geführten Besichtigung der Medina in Fès wurden wir auch in eine Tuchweberei geführt. Da haben wir einen Schal aus Agavenseide erstanden. Im Nachhinein bedaure ich sehr, dass ich nicht mehrere Schals und Tücher kaufte. Denkt hier an liebe Freunde. Ein solches Tuch ist ein wunderbares Mitbringsel.

Dokumentarfilme

Hier gibts ganz tolle Filme über Marokko, das Land und seine Menschen.

Links

Das Tagebuch dieser Reise, geschrieben auf einem Handy.

Wikitravel
Marrakesch Infos
Kochkurs in Marrakesch
Safran-Plantage zum besichtigen
Artesischer Brunnen (17 km nördlich von Erfoud)
Ein wahrer Schatz an Marokko-Infos (bitte Link kopieren):
http://www.erlebe-marokko.de/Individualreise-Marokko-Info.htm
Das Brunnensystem vor Erfoud wird hier erklärt: Qanat oder Khettara
Die Kopfbedeckung aus Fès, der Fez
Infobörse Marokko
CTM, Komfortables Busnetz in Marokko

   

Kommentar erstellen