Garmin Montana 600 1


garmin-montana-logoNachdem mein Zumo 550 einen Monat vor Ablauf der Garantiezeit den Geist aufgegeben hat (die + und – Tasten sind herausgebrochen), wurde das Gerät getauscht. Da es nun in der Schweiz keine Zumo 550 mehr gibt, hätte ich eigentlich ein Zumo 660 bekommen sollen. Ich fragte aber nach dem Montana 600, da ich dieses sowohl für Motorrad- als auch für Fahrradreisen benutzen kann. Mein Wunsch wurde erfüllt. Ich möchte nun die ersten Erfahrungen und Erkenntnisse  mit meinem neuen Montana 600 und meiner ersten Topokarte festhalten.

Handhabung

Das Montana 600 ist sehr griffig und liegt gut und sicher in der Hand.

Einlegen der MicroSD Karte

Die Speicherkarte ist hier wieder unter dem Akku. Das Einlegen des Akkus oder der Batterien ist weiter nicht schwierig. Bei der Micro-SD-Karte musste ich hingegen etwas nachdenken. Die silbrige Abdeckung des Karteneinschubs unter dem Akku muss nach unten geschoben werden. Dann lässt sie sich aufklappen und man kann die SD bequem wechseln.

Start und Satelliten

Das Gerät startet sehr schnell und auch die Satelliten sind schnell gefunden. Beim ersten Mal dauerte es nicht einmal 30 Sekunden.

Display

Das Display ist sehr gut ablesbar, auch in der Sonne. Ich habe eine dieser mitgelieferten blendfreien Schutzfolien aufgeklebt, damit der Touchscreen länger schön bleibt.

Auch wenn man es probiert, es ist kein Multitouch Bildschirm ;). Man kann die Anzeige nicht mit zwei Fingern vergrössern oder verkleinern.

Bildschirm Flip-Modus

Dass sich der Bildschirm mit dem Gerät dreht, kennt man schon vom Handy. Die Anzeige funktioniert aber nur auf drei Seiten. Der Bildschirm dreht hochformatig auf dem Kopf stehend nicht.

Bedienbarkeit

Ohne Handschuhe lässt sich das Gerät gut bedienen, wenn man es in der Hand hält. Steckt das Gerät in der Fahrradhalterung, sieht es schon wieder anders aus. Wird die Karte angezeigt, hatte ich sehr oft Probleme, die seitlichen Bedienelemente auf dem Bildschirm gut zu treffen. Einen Micromillimeter daneben und die Positionsnadel wird gesetzt. Manchmal musste ich 7 – 8 Mal probieren, bis es klappte. Mit Motorradhandschuhen ist die Bedienung sehr ungenau bis unmöglich. Es ist unwahrscheinlich, dass man während der Fahrt darauf herumdrücken kann (was man ja sowieso nicht tun sollte).

Energiesparmodus

Unter Einstellungen > Anzeige findet man den Energiesparmodus, der bei allen Aktivitäten, bei denen das Gerät mit Akku oder Batterie betrieben wird, Sinn macht und sehr praktisch ist. Nach der vordefinierten Zeit schaltet der Bildschirm bei aktivem Energiesparmodus aus. Er kann mit einem Fingertipp auf den Bildschirm wieder eingeschaltet werden. Das Gerät arbeitet aber weiterhin. Coole Funktion!
Achtung! Nicht vergessen, das Gerät nach Gebrauch wirklich auszuschalten.

Betriebsdauer mit Akku: 1 Reisetag (Fahrrad)

Betriebsdauer mit Batterien: knapp 3 Reisetage

Handschlaufe

Leider liegt der Verpackung keine Handschlaufe bei. Hallo Garmin! Das ist nun wirklich nicht das teuerste Teil. Hat man eine Handschlaufe, wird sie an der schmalen Unterseite angebracht, nicht am D-Ring, mit dem das Akkufach geöffnet wird.

Anschliessen am PC

Der Garmin-eigene Mini-USB ist direkt von aussen zugänglich, ohne dass das Batteriefach geöffnet werden muss. A propos USB: In einem Forum habe ich gelesen, dass Garmins USB immer noch 1.0 oder 1.1 sei. Ob das stimmt, weiss ich nicht, aber es würde erklären, weshalb die Datenübertragung so elend langsam läuft.

Einrichten

Hauptmenü

Unter Einstellungen > Hauptmenü kann man die Funktionen, die man auf dem Hauptbildschirm und den Seiten links und rechts davon haben möchte, auswählen und/oder verschieben. Auch wenn es so aussieht, als hätten auf jeder Seite nur vier Icons Platz, wechselt die Anzeige beim Klick auf + von 2×2 auf 3×3 oder sogar 4×4. Die Icons werden dabei immer kleiner und die Beschriftung fällt weg.
Wie gesagt, kann man auf derselben Ebene wie der Startbildschirm weitere Seiten mit Icons anlegen. Durch die Seiten blättert man mit einem Fingerwisch.

Karten

Basiskarte nicht routingfähig

Es dauerte nicht lange, bis ich erkannte, dass die auf dem Gerät vorinstallierte weltweite Basiskarte nicht routingfähig ist. Was ich damit machen kann, ist mir noch ein Rätsel.

Karteninstallation

CityNavigator auf MicroSD

Zum Gerät gehörten eine CityNavigator auf MicroSD. Die kann nicht mit dem Lifetime-Abo aktualisiert werden, da sie für den Gebrauch nicht installiert werden muss. Man legt sie im Gerät ein und kann sie am Gerät verwenden. Schliesst man das Gerät dann am PC an, steht die Karte ebenfalls in BaseCamp zur Planung zur Verfügung.

Topo Deutschland Süd 2012 Pro

Ich hatte mich für das Montana 600 entschieden, weil ich damit auch Fahrradreisen unternehmen kann. Dazu kaufte ich mir die Topo Deutschland Süd 2012 Pro. Sie wird auf DVD und SD geliefert. Die SD kann man wie die oben erwähnte CN auf dem Gerät und angeschlossen am PC mit BC verwenden. Mit der DVD kann man die Karte auf 1 PC und auf 1 Gerät installieren. Das ist natürlich Mist, wenn man das Gerät mit Karte verkauft, denn der Käufer kann die Karte dann nicht mehr auf seinem PC installieren, sondern muss, um mit ihr zu planen, das Gerät am PC anhängen.

Die Installation der Karte am PC ist einfach und menügeführt. Nach Abschluss öffnet sich der Browser mit der Anmeldeseite von Garmin, wo man die Karte sofort registrieren kann. Dazu benötigt man die Seriennummer des Gerätes (unter dem Akku) und den Produktschlüssel der DVD (unter der DVD in der Hülle). Fertig. Danach musste ich (unaufgefordert) BC neu starten. Erst dann wurde die neu installierte Topokarte zur Auswahl angezeigt.
garmin-montana

Planung, Routen, BaseCamp

Routen von BaseCamp ans Gerät senden

Es gibt einiges zu beachten. Zum Beispiel sollten die Kartenversionen übereinstimmen und die Profile auch. Meistens ist das nicht der Fall. Dann berechnet das Montana die Route neu. Das kann man verhindern, indem man die Neuberechnung ausschaltet unter Einstellungen > Routing > Neuberechung.

Am Gerät eine Route aufrufen

Über die Zieleingabe kann eine Route aufgerufen werden. Die gewählte Route wird danach erst mal in der Übersicht angezeigt. Wurde sie in BC (BaseCamp) mit derselben Kartenversion erstellt, wird sie sofort in der Vorschau korrekt angezeigt. Stimmt die Kartenversion nicht überein, wird die Route mit Luftlinien angezeigt und erst mit einem Tipp auf Los berechnet. Sind genügend Wegpunkte vorhanden, stimmt die Route mit der Planung überein, ansonsten ev. nicht.

Routenanzeige auf der Karte, Shaping Points

In BC können diejenigen Wegpunkte, die nur dazu dienen, eine bestimmte Routenführung zu erzwingen, so genannte Shaping Points, unsichtbar gemacht werden: Routeneigenschaften > Rechtsklick auf einen Routenwegpunkt > kein Alarm. Wörtlich interpretiert heisst das, dass es keine Vorwarnung gibt, dass jetzt bald der Wegpunkt erreicht wird und später dann, dass er nun erreicht ist. Also etwas weniger Gelaber. Auf dem Zumo 550 und 660 werden so erstellte Routen ohne diese Shaping Points (braune Fähnchen) auf dem Gerät dargestellt. Leider zeigt das Montana 600 diese Shaping Points auf jeden Fall an, mit einer blauen Nadel. Je nach Anzahl der Wegpunkte verdecken diese Nadeln die gesamte Route (ist bei mir die Regel). Ich habe Garmin gemeldet, dass das stört und dass sie diese Shaping Points bitte unsichtbar machen. Es gibt ein sogenanntes Unflag-Programm, von dessen Einsatz ich abrate (deshalb verlinke ich es auch nicht). Das Montana 600 setzt den Befehl nicht wie gewünscht um, sondern entfernt einfach die Wegpunkte. Klar, dass sie danach nicht mehr angezeigt werden.

Routen bearbeiten

Nur Routen, die auf dem Gerät erstellt wurden, können geändert werden. Routen, die von BC überspielt wurden, können nicht bearbeitet werden. Das ist wirklich ärgerlich.

Erfahrung auf der Fahrradreise

Kurz zusammengefasst: eine Katastrophe. Wir fuhren den Rheinradweg auf der deutschen Seite ab Basel. Die Topokarte endete in Kehl bei Strassburg, obwohl sie eigentlich bis kurz vor Köln geht. Am PC zu Hause war das nicht ersichtlich und die Karteninstallation verlief reibungslos. Ich hab mich fürchterlich aufgeregt, zumal mir diese Karte nicht mal eine Woche vor erscheinen der neuen, gesamtdeutschen Topo Deutschland V6 Pro teurer verkauft wurde, als die neue Karte gekostet hätte. Vielen Dank an Garmin Schweiz. Sie antworten seitdem nicht mehr auf meine Mails.

Plant man Routen am Gerät, die länger sind als 100 km, werden die voreingestellten Einstellungen und Ausschlüsse ungültig. Es wird dann einfach die schnellste Route berechnet.

Sucht man einen POI, z.B. ein Hotel am Zielort, werden die aufgerufenen POIs nicht unter Kürzlich gefunden abgelegt.

Es war mir nicht möglich, einen bestimmten Radweg zu finden und über diesen zu routen. Kürzlich erfuhr ich, dass man nach Wegen/Kreuzungen suchen muss. Beschrieben ist das nirgends.

Keine Kaufempfehlung

Ich bin ein erfahrener Garmin-Nutzer und kam bisher mit jedem Gerät klar. Dieses aber hat mich an den Rand des Wahnsinns getrieben. Ich wollte es wieder zurück geben, aber Garmin beantwortet meine Mails nicht mehr. Ich weiss, dass es Leute gibt, die gut damit klar kommen und es auch auf dem Motorrad montiert haben. Ich finde, dieses Gerät ist für das Motorrad total ungeeignet.

   

Kommentar erstellen

Ein Gedanke zu “Garmin Montana 600